Auf ein herzliches Willkommen im Gasthof Belchenblick !


Ihre Familie Büchle

 

Chronik des Gasthof Belchenblick

 

Zu den zeitlich jüngeren Gaststätten, deren Anfänge in die Mitte des vorigen Jahrhunderts reichen, gehört der "Belchenblick".

Als um 1850 der gelernte Bierbrauer Trudpert Geiger aus der Fremde nach Hause kam, übernahm dieser das Haus seines Vaters - das heutige Gasthaus "Belchenblick" - und begann im Keller desselben mit der Herstellung von Bier. Die Tatsache, dass ein "Geiger" als Haupterwerb "Bier" braute, verlieh der späteren Wirtschaft den Hausnamen "Biergeiger". Unter der einheimischen Bevölkerung ist diese Hausbezeichnung ebenso geläufig wie "Belchenblick".

Trudpert Geiger verkaufte das Anwesen 1897 an Raimund Pfefferle, der die Konzession für öffentliche Gaststätten jedoch erst 1907 erhielt. In jenen Jahren war das Haus im Ort bekannt als "Wein- und Bierausschank Biergeiger". Die Bezeichnung "Belchenblick" erhielt das Haus erst Mitte der 30er Jahre, als der Fremdenverkehr im Münstertal durch den damals gegründeten Verkehrsverein stärker gefördert wurde.

Aus der Ehe des neuen Besitzers mit Maria Theresia Burgert von der Wasenschmiede gingen fünf Kinder hervor. Der jüngste Sohn Hermann Pfefferle, geboren 1904, übernahm die Wirtschaft im Jahre 1950 nach dem Tode der Mutter und führte das Haus gemeinsam mit seiner Frau Lina bis zum Jahre 1967. Unter der umgebauten Café-Terrasse ließ Hermann Pfefferle im Jahre 1969 eine Bundeskegelbahn einbauen, nachdem das Haus die seit 1909 vorhandene Kegelbahn am Neumagen im Zuge des Brückenneubaus im Jahre 1954 entfernen musste. Im Jahre 1973 wurde das Gasthaus um einen Anbau nach Norden erweitert.

Da das Wirts-Ehepaar Pfefferle kinderlos geblieben war, verpachtete es den "Belchenblick" 1968 an die Pächterfamilie Kienzle (bis 1972) und Haseitl (bis1977), ehe es die Wirtschaft im Jahre 1977 an den Neffen Fritz Büchle und dessen Ehefrau Rosemarie, geb. Pfefferle, verkaufte. Unter dem neuen Besitzer wurde der "Belchenblick" in den Jahren 1980 - 1982 so grundlegend umgebaut und modernisiert, dass das Haus nun über drei Wirtschaftsräume und über mehrere modern eingerichtete Gästezimmer verfügt. Im Jahre 1989 wurde dann zusätzlich noch eine Gartenwirtschaft in Richtung Rathaus angefügt.

Am 1.1.2004 erfolgte die Übernahme des Gasthof "Belchenblick" durch die nächste Generation der Familie (Uwe und Brigitte Büchle). Im Winter 2004/2005 wurden einige Zimmer umgebaut. Die neuen Zimmer und Appartements bieten noch mehr Komfort.

Im Frühjahr 2010 wurde die alte Holzterrasse abgerissen und durch eine neue Gartenwirtschaft mit Gartenhäuschen (Belchenhüsli) erweitert.

 

Gasthof Belchenblick im August 1970Ansichtskarte aus dem Jahre 1975